Wissenschaftliche Fachtagung 2021

Heterogenität im Kontext von Prävention, Sozialer Arbeit, Bildung und Gender

Beginn Donnerstag, 1. Juli 2021, 16:00 Uhr
Ende Freitag, 2. Juli 2021, 17:00 Uhr
Ort Universität Osnabrück

Anmeldung zur Fachtagung

Ihre personenbezogenen Daten werden nur für interne Zwecke genutzt, damit Sie an der Tagung teilnehmen können. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach Beendigung der Tagung gelöscht.
Vielen Dank! Ihre Anmeldung war erfolgreich. 
Ups! Etwas ist schiefgelaufen.
Migration hält vor allem dann besondere Herausforderungen bereit, wenn sich die Zuschreibung von „anderer Herkunft“ unter Berufung auf Geschlecht, Alter, Religion, Bildung und kulturellen Habitus zu komplexen Konstrukten von Fremdheit und Ausgrenzung verdichten. Das betrifft zum Beispiel muslimische Frauen mit Fluchterfahrung, aber auch Väteridentitäten oder Menschen mit queeren Orientierungen sowie Fragen der Prävention gegen religiös bedingte Radikalisierung.

Trotz der sehr unterschiedlichen Biographien, Erfahrungen und sozialen Settings lassen sich gemeinsame Bezugspunkte für die Umsetzung von Präventionsarbeit gegen religiös bedingten Extremismus beschreiben, beispielsweise die gesellschaftliche Verhandlung migrationsbezogener Wirklichkeiten sowie ordnungs- und bildungspolitischer Antworten.

Das Projekt „Fem4Dem“ der beiden Universitäten Frankfurt am Main und Osnabrück sowie die Tagung bearbeiten in diesem Zusammenhang auch Fragen von Geschlechterrollen: Frauen mit Fluchterfahrung erweisen sich als wichtige Kooperationspartnerinnen, weil sie maßgeblich zur Integration in der hiesigen Zivilgesellschaft beitragen. Das betrifft auch religionsbezogene lebensweltliche Orientierungen. .

Donnerstag, 1. Juli 2021

16:00 – 16:30

Grußwort
Susanne Menzel-Riedl (Präsidentin, Universität Osnabrück)

16:30 – 16:45

Begrüßung durch die Projektleitungen
Harry Harun Behr (Goethe-Universität Frankfurt)
Bülent Uçar (Universität Osnabrück)

16:45 - 17:30

Keynote
‍‍
Vassilis Tsianos (FH Kiel)
15 Minuten Puffer

17:45 – 18:45

Podium
„Zu Interdependenzen zwischen feministischer Theorie und kritischer Männlichkeitsforschung im Kontext von Sozialer Arbeit, Migrationsgesellschaft und religiöser Radikalisierung“

Maisha Auma (HU Berlin)
Helma Lutz (Goethe-Universität Frankfurt)
Michael Tunç (HAW Hamburg)
Michael Schirmer (LAG Jungen, Baden-Württemberg)

Moderation:
Meltem Kulaçatan und Davide Torrente

18:45 - 20:00

Diskussion im Plenum
Moderation:
Harry Harun Behr

Freitag, 2. Juli 2021

09:00 – 09:15

Begrüßung und Einführung
Deniz Greschner
(Vertretung Sören Sponick)

09:15 - 10:00

Vortrag
„Wirklichkeitskonstruktionen in der Zuwanderungsgesellschaft und das Problem der Viabilität in der Sozialen Arbeit und Prävention“
Michael Kiefer (Universität Osnabrück)

10:00 - 10:45

Diskussion im Plenum
Moderation:
Araththy Logeswaran und Leonie Stoll

10:45 - 11:15

Kaffeepause

11:15 - 12:15

Podium
„Zivilgesellschaftliche Perspektiven der sozialen Arbeit und Präventionsarbeit in der Migrationsgesellschaft“
Raida Chbib (AIWG, Goethe-Universität Frankfurt)
Susanne Spindler (Hochschule Düsseldorf)

Moderation
Meltem Kulaçatan

12:15 - 12:45

Diskussion im Plenum
Moderation
Anahita Sattarian

12:45 - 14:00

Mittagspause

14:00 - 15:00

Podium
„Bildungspolitische Antworten auf Rassismen und Radikalisierung in der pluralen Gesellschaft“
Juliane Karakayalı (EHB, Berlin)
Aladin El-Mafaalani (Universität Osnabrück)

Moderation:
Anahita Sattarian

15:00 - 15:45

Diskussion im Plenum

Moderation:
Anahita Sattarian

15:45 - 16:30

Abschluss
Zusammenfassung, kritische Perspektiven, Forschungsperspektiven

Dank, Verabschiedung
Harry Harun Behr
Michael Kiefer